Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Der Protest geht am Speersort weiter

Umzug der Occupy-Demonstranten

Occupy Hamburg

„Occupy Hamburg!" schallt es über die Grünfläche und zwei Neuankömmlinge werden mit einer herzlichen Umarmung begrüßt.  

Die Occupy-Demonstranten ziehen um. Ihr neuer Platz ist die Grünfläche am Speersort.

Hamburg - Am 15.10.2011 schlugen die Occupy Demonstranten ihre Zelte auf dem Gerhard-Hauptmann-Platz auf und erhielten großen Zuspruch. Sie durften die Toiletten der HSH Nordbank nutzen, Mitarbeiter des Thalia Theaters brachten den Demonstranten Essen und das Café „Weltbühne" sorgte für die Stromversorgung.

Dem Protest auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz wurde jedoch ein Limit gesetzt. Am 10.11.2011 muss der Platz für den kommenden Weihnachtsmarkt geräumt sein. Also brauchen die Demonstranten einen neuen Ort, wo sie ihre Zelte aufschlagen können.

Nächtlicher Umzug

Zunächst ging es in einer Nacht-und-Nebel-Aktion in der Nacht vom 09.11.11 auf den 10.11.11 zur Moorweide am Dammtor. Um dort zu bleiben wird jedoch eine Sondergenehmigung benötigt. Also haben sich die Demonstranten für die Grünfläche am Speersort entschieden. Wie lange die Occupy-Anhänger dort bleiben, ist noch offen - ihnen wurde kein Limit gesetzt.

Die Anzahl der Zelte ist noch nicht so hoch wie auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz, aber es werden weitere Demonstranten erwartet.

Eigener Stand auf dem Weihnachtsmarkt

Wie ein Occupy-Anhänger mitteilt, sollen die Demonstranten auf dem Weihnachtsmarkt einen eigenen Stand bekommen. Dort haben sie die Möglichkeit ihre Interessen zu verkünden und stehen für alle Fragen zur Verfügung.