Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg wird aufpoliert

So sollen mehr Touristen nach Hamburg kommen

Rathausmarkt-Umbau

So soll der neue Rathausmarkt aussehen, völlig ohne Pavillons und Busspur.

Der Rathausmarkt soll aufgemöbelt werden und mehr, vor allem asiatische Touristen sollen nach Hamburg gelockt werden.

Hamburg - Der Rathausmarkt wird nicht richtig genutzt. Das meint jedenfalls Hans-Jörg Schmidt-Trenz von der Handelskammer Hamburg und fügt hinzu: „Der Rathausmarkt ist eine leere Fläche und abends werden hier die Bürgersteige hochgeklappt [...] Um das zu ändern erscheint es uns erforderlich, diese Pavillons (Imbissstände, Anm. der Red.)  zu beseitigen und Außengastronomie möglich zu machen und die Buslinien zu verlegen“

Es soll eine Aufenthaltsqualität geschaffen werden mit Hilfe eines Anziehungspunktes. Damit meint Schmidt-Trenz einen Grund, warum es sich lohnt länger auf dem Rathausmarkt zu verweilen und die Angebote in Augenschein zu nehmen. Im Gespräch sind dabei ein Brunnen oder ein Kunstwerk, welches mit einem Ideenwettbewerb verknüpft werden könnte. Die Handelskammer Hamburg möchte die Hamburger in den Prozess mit einbeziehen.

Die Handelskammer setzt vor allem auf asiatische Touristen. Der Tourismus hat am Hamburger Erfolgseinkommen einen Anteil von 6 Prozent und die Handelskammer Hamburg möchte diesen Wert steigern. Die Übernachtungen sollen von 9 Millionen auf 18 Millionen verdoppelt werden.

Weitere touristische Ausrichtung für die Zukunft

Hamburg gilt als „Stadt am Wasser“ mit unter anderem der Elbe, dem Hafen und der Alster. Das ist schon ein großer Anziehungspunkt, jedoch ist es laut Hans-Jörg Schmidt-Trenz nicht hinnehmbar, dass es keine Hafenrundfahrten auf Englisch gibt. Hier soll zukünftig neu geschult werden, um weltoffener zu werden. Und die Elbphilharmonie? Fluch oder Segen für die Hansestadt? Schmidt-Trenz sieht es ganz nüchtern und weniger problematisch:„Vergleichbare Bauten wie beispielsweise die Walt Disney Concert Hall in Los Angeles hatten nach der Eröffnung zum Resultat, dass die Übernachtungszahlen um 10 bis 20 Prozent angestiegen sind. Dieser Effekt wird auch hier in Hamburg eintreffen.“