Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tote Lara Mia

Mutter muss ins Gefängnis

RHH - Expired Image

Lara Mias Mutter muss für drei Jahre ins Gefängnis.

Die Mutter des völlig abgemagert gestorbenen Babys Lara Mia ist zu drei Jahren Jugendstrafe verurteilt worden.

Hamburg - Im Prozess um den Tod des völlig abgemagert gestorbenen Babys Lara Mia ist die Mutter vom Hamburger Landgericht zu drei Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Das Gericht sprach die 21-Jährige am Donnerstag (10. November) des versuchten Totschlags durch Unterlassen und der gefährlichen Körperverletzung schuldig. Lara Mia starb im März 2009 im Alter von neun Monaten. Bei seinem Tod wog das Mädchen nur noch 4,8 Kilogramm, das Doppelte wäre für ein Kind in dem Alter normal gewesen.

Mutter hat sich mit dem Tod abgefunden

Die Angeklagte nahm das Urteil äußerlich regungslos auf. Sie habe die schleichende, aber sichtbare Unterernährung ihres Kindes bemerkt, sagte die Richterin. Die Angeklagte habe aber nicht die nötige Energie und Geduld für das Füttern eines Säuglings aufbringen können. Der Mutter sei bewusst gewesen, dass Lara Mia ohne ärztliche Hilfe sterben werde, das Leiden des Kindes habe sie aber ausgeblendet und keine ärztliche Hilfe geholt. Schließlich habe sie sich mit dem Tod des Kindes abgefunden, hieß es in der Urteilsbegründung.

Die Angeklagte habe aber nicht aus "Böswilligkeit und kalter Gleichgültigkeit" gehandelt. Ein Gutachter hatte der Angeklagten im Prozess eine eingeschränkte Fähigkeit zur Empathie bescheinigt. Dieser Mangel sei aber keine Entschuldigung für die dramatische Unterversorgung von Lara Mia gewesen, urteilte die Kammer. Im betreffenden Zeitraum sei die Angeklagte schuld- und steuerungsfähig gewesen.

Genaue Todesursache weiter unklar

Die Ursache für den Tod von Lara Mia blieb auch im zweiten Verfahren unklar. Ein Gutachter nannte die Mangelernährung als wahrscheinlichen Hauptgrund, schloss aber auch einen plötzlichen Kindstod nicht aus. Die Staatsanwaltschaft hatte eine vierjährige Jugendstrafe für die Angeklagte gefordert. In einem ersten Prozess war sie im Juli vergangenen Jahres zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Im Mai hob der Bundesgerichtshof das Urteil auf und verwies das Verfahren zurück nach Hamburg. (dpa)