Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vorweihnachtliches Feeling in Hamburg

Erste Weihnachtsbäume in der Stadt

Bei den Hohen Bleichen werden zurzeit große Tannen mit Lichterketten geschmückt. Aber ist es nicht noch zu früh dafür?

Hamburg-   Das kennen Sie doch bestimmt auch:  Der Herbst hat noch nicht mal richtig angefangen, da stehen in den Supermärkten schon die ersten Schokoladen-Weihnachtsmänner bereit, um verschlungen zu werden. Als wäre das 50 Tage vor Weihnachten (Stand: 03.11.2012) nicht genug, kramt auch der Nachbar bereits seine Lichterketten und das Plastikrentier aus dem Keller!

Leuchten auf Probe

Bei einem Spaziergang durch die schönste Stadt der Welt, haben wir jetzt auch schon die ersten weihnachtlichen Beweise gefunden. Zirka acht Tannenbäume mit Lichterketten bei den Hohen Bleichen. Und vor beziehungsweise fast in einem der Weihnachtsbäume haben wir Martin Banks angetroffen. Er ist dafür verantwortlich, dass Millionen von kleinen Lämpchen den richtigen Platz auf Hamburgs Weihnachtsbäumen finden und er gibt Entwarnung:

„Irgendwann muss man ja anfangen, die Ketten aufzuhängen. Die Lichter sind jetzt aber nur zur Probe eingeschaltet und werden gleich sofort wieder abgestellt.“

Laut dem Eimsbüttler sorgen die geschmückten Tannen erst ab dem 21. Dezember für weihnachtliche Stimmung in der City. Genug Zeit also, um erst mal den Herbst zu verabschieden und sich dann richtig auf Weihnachten zu freuen.