Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wachsender Güterverkehr

Verkehrs-Gipfel im Rathaus

380 Experten arbeiten im Rathaus an Lösungen, um einen drohenden Verkehrs-Infarkt in den nächsten Jahren zu verhindern.

Hamburg – Der Güterverkehr in un um Hamburg wächst und wächst. Um einen drohenden Verkehrs-Infarkt in den nächsten Jahren zu verhindern, arbeiten 380 Experten Freitag (04.11.2011) im Rathaus an Lösungen auf dem sogenannten "Verkehrs-Gipfel".

130 % Zuwachs bis 2025

Eine Umfrage hat ergeben, dass bis 2025 der sogenannte Seehafenhinterlandverkehr um 130 Prozent wachsen wird. Das große Problem wird also wohl nicht der Umschlag sein, sondern der Transport der Hafengüter.

Wasserwege besser nutzen

Wirtschaftssenator Frank Horch plädiert dafür, unter anderem die Wasserwege besser zu nutzen. "Wir können einmal die Innerhafenverkehre von Terminal zu Terminal innerhalb des Hafens stärker aufs Wasser bringen. Bestimmte Güter, zum Beispiel Müll, können wir auch auf dem Wasser transportieren, denn wir haben Müllverbrennungsanlagen in Kainähe. Verkehre auf der Unterelbe, die wir ja in Zukunft stark mit einbeziehen wollen, können auch aufs Wasser verlagert werden. Das Wasser bietet noch sehr viel Fläche."

Da Hamburg Umwelthauptstadt 2011 ist, soll bei den Verkehrsplänen auch das Thema Umwelt berücksichtigt werden. Die Finanzierung der Zunkunfts-Verkehrsprojekte nennt Horch eine "Herkules-Aufgabe".