Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gelder für Hochschule

Stadt und Uni: Zukunftsvertrag

Die Stadt Hamburg und die Universität haben sich im Streit um die Sparmaßnahmen geeinigt und einen Zukunftsvertrag geschlossen.

Hamburg - Die Stadt und die Universität Hamburg haben nach Informationen des "Hamburger Abendblatts" ihren Streit über angekündigte Sparmaßnahmen beigelegt. Nach wochenlangen Verhandlungen hätten sich beide Seiten über die jeweiligen Leistungen geeinigt und sie in einer Art Zukunftsvertrag niedergeschrieben. Laut Abendblatt hat die Stadt der Uni danach bis 2020 jährliche Zahlungen in Höhe von 280 Millionen Euro zugesichert, plus Inflationsanpassung - darin enthalten ist auch der Ausgleich für den Wegfall der Studiengebühren in Höhe von rund 39 Millionen Euro.

Für die jährliche Zahlung muss die Uni unter anderem ihre rar gesäten Plätze für Masterstudiengänge aufstocken. Neu ist erstmals auch, dass die Gelder größtenteils nicht zweckgebunden sind, sondern die Uni selbst entscheiden kann, was wofür ausgegeben wird.  Auch in Personalsachen ist die Uni künftig eigenständig.

Wenn am Montag (17.10.11) die Vorlesungen beginnen, strömen rund 40.000 Studenten in die Hörsäle - darunter mehr als 6.000 Erstsemester.