Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Occupy Hamburg

Protest vor der HSH Nordbank

Occupy Hamburg vor der HSH Nordbank

Rund 15 Zelte stehen derzeit vor der HSH Nordbank am Gerhard-Hauptmann-Platz.

Seit Samstag protestiert eine Gruppe junger Finanzmarkt-Kritiker vor der HSH Nordbank.

Hamburg - Seit Samstag (15.10.) protestiert eine Gruppe junger Finanzmarkt-Kritiker vor der HSH Nordbank am Gerhard-Hauptmann-Platz gegen die Profitgier der Spekulanten und der Banken. Das Zeltlager der Aktivisten ist vom zuständigen Bezirksamt nicht genehmigt, aber geduldet. Nach einem gemeinsamen Gespräch drückt das Bezirksamt Mitte augenscheinlich beide Augen zu. Am Mittwoch haben die Aktivisten rund 15 Zelte aufgeschlagen. "Wir haben einen Konsens gefunden, in dem wir einfach die Stangen rausnehmen, sodass es keine Zelte mehr sind, sondern als Art Säcke benutzt werden können", so einer der Aktivisten.

In den USA hat die so genannte "Occupy-Bewegung" auch sehr klein begonnen - deshalb hoffen die Hamburger Aktivisten auch noch auf Verstärkung: "Es werden definitiv noch weitere Zelte dazu kommen und wir dürfen die vorhandene Anzahl der Zelte auch noch unbegrenzt erweitern."

Die Polizei schaut regelmäßig am Zeltplatz vorbei, ohne einzuschreiten. Die Aktivisten begrüßen die Präsenz und freuen sich über die gute Unterstützung. "Wir unterhalten uns, es wird gefragt ob alles in Ordnung ist. Es ist enorm, wie gut wir von der Polizei unterstützt werden", so die Aktivisten weiter.