Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

35 Feuerwehrmänner retten einen Bauarbeiter

Mann unter Betoncontainer begraben

Feuerwehr rettet Bauarbeiter 26.09.2011

35 Feuerwehrmänner befreien den Bauarbeiter in Lokstedt mit vereinten Kräften.

Horror! Er sollte in Lokstedt ein Loch schaufeln, dann gab die Erde nach, begrub ihn unter sich und ein Betoncontainer stürzte auf ihn.

Hamburg - Für einen Bauarbeiter im Hagendeel in Lokstedt muss der heutige Montag (26.09.2011) ein Glückstag sein, vielleicht fühlt er sich auch wie neu geboren, denn normalerweise kann man nach solch einem Erlebnis nicht unverletzt gerettet werden, oftmals geht es noch schlimmer aus. Der Bauarbeiter wurde begraben und ein schwerer Betonmülleimer stürzte auf ihn.

Das war passiert

Ein ganz normaler Arbeitstag für den Bauarbeiter in Lokstedt. Er sollte offenbar eine Grube ausheben, normale Grabungsarbeiten für seinen Auftraggeber durchführen. Nach ersten Angaben der Hamburger Feuerwehr muss das darum liegenden Erdreich nicht ausreichend abgesichert gewesen sein. Der Mann wurde von den Erdmassen und einer Art Betonwürfel begraben. Der Betonwürfel diente als riesiger Mülleimer und kam durch die rutschenden Erdmassen ebenfalls in Bewegung. Nach ersten Erkenntnissen konnte der Arbeiter nur überleben, weil er in einem Hohlraum eingeschlossen war.

Gegen 8:18 Uhr wurde die Hamburger Feuerwehr verständigt, rund eine Stunde später konnte der Mann befreit werden. Mit 35 Kollegen schob, buddelte, hievte und zerrte die Feuerwehr den Mega-Mülleimer von der Unfallstelle weg und rettete den Bauarbeiter.

Verschütteter Bauarbeiter

Es ist ein wirkliches Wunder, dass der Mann komplett unversehrt und nur ein bisschen verdreckt aus seinem unterirdischen Gefängnis befreit werden konnte. (Foto: CityNewsTV)