Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unfall auf der Süderelbe

Leckgeschlagenes Schubschiff

Schiffsunfall auf der Elbe

Ein Schiffsunfall in der Nähe der Kattwyk-Brücke in Moorburg hat die Hamburger Feuerwehr in Atem gehalten.

Ein Schiffsunfall auf der Süderelbe hat in der Nacht zum Dienstag die Hamburger Feuerwehr in Atem gehalten.

Hamburg - Bei einem leckgeschlagenen Schubschiff Nähe der Kattwyk-Brücke in Moorburg ist am Montagabend Wasser in den Maschinenraum gelaufen, teilte die Feuerwehr mit. Rettungskräfte waren mehr als fünf Stunden damit beschäftigt, das Schiff leerzupumpen. Öl lief aus dem Maschinenraum in die Süderelbe, konnte aber aufgrund von Ölbarrieren um das Schiff herum abgesaugt werden.

Nachdem Taucher das Leck provisorisch abgedichtet hatten, konnte das Schiff in den Hamburg-Harburger Binnenhafen gebracht werden. Warum das Schiff leckschlug war zunächst unklar. Auch die Höhe des Schadens und das Ausmaß der Verschmutzung waren zunächst nicht bekannt. "Das Schiff hatte vermutlich wegen des hohen Wellenschlages Wassereinbruch", so Martin Schneider von der Feuerwehr. "Insgesamt sind einige Liter Öl ausgelaufen. Wir konnten mit Ölsperren eine weitere Ausbreitung aber verhindern und das Öl dann abpumpen", so Schneider weiter.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.