Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Auf dem Weg nach Finkenwerder

Kurden haben Hadag-Fähre entführt

Hamburg, 19.04.2012
Entführte Hadag-Fähre mit Öcalan Plakat

Eine Hadag-Fähre wurde am Donnerstagabend von Kurden gekapert.

Eine Hadag-Hafenfähre der Linie 62 wurde am Donnerstagabend auf dem Weg nach Finkenwerder von mehreren Kurden gekapert.

Die 79 Passagiere auf der Hamburger Hafenfähre "Elbmeile" haben gestern einen ordentlichen Schrecken bekommen. Neun Kurden haben die Fähre auf ihrem Weg nach Finkenwerder in ihre Gewalt gebracht. Aus Protest für den seit 13 Jahren inhaftierten früheren Chef der kurdischen Terrororganisation PKK, die die meisten von uns wohl schon vergessen haben. In den 90er Jahren haben ihre Sympathisanten auch in Deutschland diverse Anschläge verübt.

Situation schnell unter Kontrolle

Die Demonstranten hatten sich unter einem Vorwand Zutritt zur Brücke des Schiffes verschafft und vom Kapitän verlangt, auf der Elbe zu bleiben und nicht anzulegen. Nachdem Passagiere die Polizei alarmiert hatten, ging die Wasserschutzpolizei mit ihrem größten Boot längsseits und holte die rund Fahrgäste von der Fähre, berichtete ein Polizeisprecher. Dann seien die Beamten auf die Brücke gestiegen. Die Kurden hätten sich widerstandslos festnehmen lassen. Ob sie bewaffnet waren, konnte der Sprecher nicht sicher sagen.

Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. Die Teilnehmer der Aktion müssten sich zumindest wegen gefährlichen Eingriffs in den Schiffsverkehr verantworten, hieß es.