Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Es muss sich etwas ändern!

Hamburger Schulen brauchen Verbesserungen

Hamburg, 09.12.2016

An Hamburger Schulen gibt es einiges, was sich verbessern müsste. Eine Online-Umfrage bestätigt das.

Hamburgs Lehrer arbeiten am Limit, das geht aus einer Online-Umfrage der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hervor.

Mehr Personal, besonders bei Integrationsklassen, fordert deshalb die Gewerkschaft sowie klarere Strukturen und bessere Räumlichkeiten.

Warum passiert nichts?

Wir haben bei Klaus Bullan von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft nachgefragt, weshalb sich nichts ändert:

„Der Senator zieht sich immer auf die Schuldenbremse zurück und sagt wir können was machen, aber es darf nichts kosten. Da muss man ganz deutlich sagen, nachhaltige Verbesserungen der Arbeits- und Lernbedingungen an den Schulen sind nur möglich, wenn mehr Geld in das System gesteckt wird“, so Bullan.

Eben wegen der Schuldenbremse muss die Stadt aber sparen. Sind solche Forderungen da wirklich realistisch?

„Wir brauchen hier eine Debatte auch in der Stadt, um dem Senat deutlich zu signalisieren, die Hamburger Bevölkerung, die Hamburger Eltern wollen, dass mehr Geld in die Bildung gesteckt wird und halten das viel mehr für eine Priorität als die Schuldenbremse frühzeitig einzuhalten“, erklärt Klaus Bullan.