Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

S-Bahn-Schläger

Hamburger Polizei nimmt Jugendliche fest

Hamburg, 18.04.2012
S-Bahn-Schläger Allermöhe

Krankenwagen und Polizei kümmerten sich um die Verletzten nach der brutalen Schlägerei am S-Bahnhof Allermöhe.

Vier Tage nach dem brutalen Angriff auf zwei Männer am S-Bahnhof Allermöhe hat die Polizei nun die Täter geschnappt.

Nur wenige Tage nach dem brutalen Angriff auf zwei Männer am S-Bahnhof Allermöhe hat die Polizei anscheinend die Schläger festgenommen. Nach unseren Informationen handelt es sich um zwei 17-jährige Jugendliche mit tschetschenischen Wurzeln, die auch in Allermöhe gewohnt haben. Beide sind schon vorher durch Straftaten aufgefallen, gegen einen soll sogar schon ein Haftbefehl vorgelegen haben. Bislang gibt es von Polizei und Staatsanwaltschaft noch keine Bestätigung dazu.

So kam es zu der brutalen Tat

Die beiden Opfer (35 und 45 Jahre alt) fuhren in der S-Bahn in Richtung Bergedorf. Bereits hier wurden sie von den späteren Tätern bepöbelt, weil diese sich aus unbekanntem Grund beleidigt fühlten. Am S-Bahnhof Allermöhe verließen die Männer die Bahn. Die unbekannten Täter folgten und griffen die Opfer von hinten an. Beide wurden zu Boden gebracht, geschlagen und getreten. Als Passanten auf den Vorfall aufmerksam wurden, flüchteten die Täter über den S-Bahnhof und das Gleisbett in Richtung Feldmark.

Einer der Männer wurde dabei so schwer verletzt, dass er vorübergehend in ein künstliches Koma versetzt werden musste.

Mehr Sicherheitsmitarbeiter für die Hochbahn

Für die Hochbahn gibt es jetzt noch mehr Sicherheitspersonal. Seit diesem Monat ist die Zahl noch einmal um 60 aufgestockt worden. Innensenator Michael Neumann und Hochbahn-Chef Günter Elste haben noch einmal betont, dass gut ausgebildetes Security-Personal die Sicherheit in Hamburgs Nahverkehr deutlich erhöht.