Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bahn-Bilanz

Sicherheit wird ernst genommen

Hamburg, 07.08.2012

Hamburgs Innensenator Michael Neumann hat ein Jahr nach Vereinbarung einer Sicherheitspartnerschaft im öffentlichen Personennahverkehr eine positive Bilanz gezogen.

Die Hochbahn stellte im vergangenen Jahr 60, die S-Bahn 40 zusätzliche Sicherheitskräfte ein. Das Bündnis wurde im Juli 2011 zwischen Senat, Polizei, Bundespolizei, Hamburger Verkehrsverbund, S-Bahn und Hochbahn geschlossen. Zuletzt hatten brutale Überfälle wie im Bahnhof Allermöhe für Aufsehen gesorgt: Dort prügelten im April dieses Jahres zwei 17-Jährige einen 35-Jährigen krankenhausreif. Im Mai 2010 hatte ein 16-Jähriger im S-Bahnhof Jungfernstieg grundlos einen drei Jahre älteren Jugendlichen erstochen.

Bessere Zusammenarbeit

Neumann sprach am Montag bei einem Besuch der Sicherheitswache in der S-Bahn-Station Harburg-Rathaus von einer "zielgerichteten Kooperation aller" für ein "Höchstmaß an Sicherheit". Die Zusammenarbeit zwischen Verkehrsunternehmen und Polizei werde nun besser gebündelt und abgestimmt, sagte S-Bahn-Sprecher Kay Uwe Arnecke.

Sicherheitsgefühl werde gesteigert

Gewaltdelikte in U- und S-Bahn werden laut einem Sprecher der Innenbehörde erst seit kurzem statistisch erfasst. Es sei allerdings bereits ein Erfolg, dass das zusätzliche Personal das subjektive Sicherheitsgefühl der Reisenden steigere. Dies hätten Fahrgastbefragungen ergeben.

110 neue Sicherheitskräfte

Unsere repräsentative "Trend Research Umfrage" vor zwei Jahren hatte ergeben, dass über 50 Prozent der Befragten Nachts aus Angst öffentliche Verkehrsmittel meiden. Vor einem Jahr haben SPD-Senat, Polizei und Bahn dann eine Sicherheitspartnerschaft gegründet. 110 zusätzliche Sicherheitskräfte gibt es jetzt in Hamburg. In Schulnoten ausgedrückt hat sich laut interner HVV-Umfrage das Sicherheitsgefühl der Bahnfahrer innerhalb eines Jahres von 2,5 auf 2,4 verbessert.

(dpa/lhö)