Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ex-Häftlinge nach Moorburg

Der Senat muss handeln

Protest gegen Ex-Sicherungsverwahrte Jenfeld

Ganz gleich, in welchen Stadtteil sie sollen: Überall werden Anwohner gegen den Zuzug ehemaliger Sicherungsverwahrter protestieren. (Archivbild vom Protest aus Jenfeld)

Drei ehemalige Sicherungsverwahrte sollen im Dezember von Jenfeld nach Moorburg ziehen. Die Moorburger protestieren. Was kann der Senat jetzt tun?

Eine Wohnung in Hamburg zu finden, ist für viele Menschen eine langwierige Angelegenheit, für ehemalige Sicherungsverwahrte ohne Hilfe der Stadt schlicht unmöglich. Drei solcher Ex-Häftlinge wohnen jetzt in Jenfeld und ab Dezember sollen sie nach Moorburg umziehen. Das ist und bleibt Zündstoff in der Stadt, der am Nachmittag auch in der Bürgerschaft mal wieder für großes Gerede gesorgt hat. Die Moorburger wissen seit Ende vergangener Woche, dass die drei Ex-Häftlinge aus Jenfeld zum Dezember zu ihnen nach Moorburg umziehen. Und gehen auf die Barrikaden.

Was genau ist daran jetzt so problematisch?

Gabriele Hoberg aus unserer Nachrichtenredaktion erklärt: "Problematisch ist daran, dass der amtierende Senat handeln muss - also mit den Menschen vor Ort reden muss, sicherlich dabei nicht alle überzeugen kann. Dazu muss er die gesetzlichen Auflagen einhalten und er kann die Ex-Häftlinge ja nicht einfach auf die Straße setzen. Er muss also Hausobjekte prüfen und dann entscheiden. Eine Abstimmung dazu unter allen 104 Stadtteilen würde auch nichts bringen, denn keiner würde jemals freiwillig solche Ex-Häftlinge zu sich holen. Also wird es immer Zorn und Wut in dem jeweiligen Stadtteil geben. Egal, welcher ausgesucht wird."

Wie kann man denn die Bürger vor Ort überzeugen?

Gabriele Hoberg: "Durch Ehrlichkeit, Offenheit und Sicherheit. Den Jenfeldern ist ja der Wiederauszug der ehemaligen Straftäter zum November dieses Jahres versprochen worden und das klappt auch. Die drei ehemals Sicherungsverwahrten sind immer in Manndeckung, also unter Kontrolle, gewesen. Passiert ist bislang nichts. Das ist zwar keine Garantie, aber seit November vergangenen Jahres läuft es."