Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Feuerwehr in Bergedorf

Großeinsatz in Gesamtschule

Lohbrügge, 15.08.2012
Feuerwehr-Einsatz in Lohbrügge

In der Gesamtschule ist ein unbekannter Stoff ausgetreten und führte bei den Schülern zu Atemwegsreizungen. 32 Schüler und 4 Lehrer mussten ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr im Großeinsatz: In einer Schule in Bergedorf ist ein unbekannter Stoff ausgetreten. Schüler klagen über Atemwegsreizungen und Übelkeit.

Großeinsatz für die Hamburger Feuerwehr an der Gesamtschule Bergedorf am Ladenbeker Weg. 32 Schüler der Bergedorfer Gesamtschule am Ladenbeker Weg sind ins Krankenhaus gebracht worden. Ihnen ist übel und ihr Hals tut weh. Offenbar ist in der Nähe der Toiletten eine Art Lösungsmittel verschüttet worden. Wie das passiert ist, ob es ein Versehen oder vielleicht ein ganz übler Streich von Schülern gewesen ist, ist noch unklar.
Hendrik Freese von der Feuerwehr verrät, was da los ist und warum die Feuerwehr ausrücken musste. "Weil hier - in einer Toilette vermutlich - ein unbekannter Stoff freigesetzt wurde. Infolge dieses Produktaustritts, so will ich es mal nennen, haben sich diverse Schüler und Schülerinnen mit Atemwegsreizungen gemeldet und haben über Übelkeit geklagt, so dass die Feuerwehr mit über 60 Einsatzkräften hier vor Ort ist."

Sie sagen ein "unbekannter Stoff" sei freigesetzt worden, was könnte das denn sein - Gas?
Hendrik Freese: "Wir können zur Zeit überhaupt noch nicht sagen, um welchen Stoff es sich da handelt. Zunächst gingen wir erst mal von einem Reizgas aus, was an Schulen ja nicht unüblich wäre. Dazu passen unsere Messungen zur Zeit aber nicht."

Was passiert jetzt mit den Kindern?
Hendrik Freese: "Wir sind derzeit dabei, diese Schülerinnen und Schüler in umliegende Krankenhäuser zu bringen." Schwer verletzt ist niemand.