Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Jugendamt Eimsbüttel

Jugendlicher vom Heimbetreuer missbraucht

Hamburg, 25.08.2012
Haus Chantal Methadon Aussenansicht

Im Fall der 11-jährigen Chantal, die in diesem Haus wohnte, versagte das Jugendamt Hamburg ebenfalls.

Im Zuständigkeitsbereich des Jugendamts Eimsbüttel soll ein Jugendlicher von seinem Betreuer missbraucht worden sein.

Der Methadontod des 11-jährigen Pflegekindes Chantal, der Tod der 9 Monate alten Lara-Mia. Ihre Geschichten und die Rolle des Jungendamtes haben Hamburg entsetzt. Und jetzt gibt es offenbar einen weiteren Fall, bei dem die Behörde ihrer Kontrollpflicht nicht nachgekommen ist.

Jugendlicher vom Heimbetreuer missbraucht

Unter Obhut des Jugendamtes Eimsbüttel ist ein Jugendlicher von seinem Heimbetreuer missbraucht worden, meldet das Hamburger Abendblatt. Der heute 18-Jährige kommt aus Eidelstedt und weil seine Mutter in Ludwigshafen lebt, hat das Jugendamt Eimsbüttel die Vormundschaft für den Jungen in Amtshilfe übernommen.

Mit 14 misshandelt

Mit 14 Jahren ist er in ein Kinderheim an der Ostsee gekommen, sein Betreuer dort soll ihn mehrere Male misshandelt haben. Was das genau heißt ist nicht bekannt. Das erschreckende ist aber, dass der Betreuer wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen vorbestraft ist. Weil dieser Fall aber schon 1994 gewesen ist, hat er nicht im polizeilichen Führungszeugnis gestanden.

Schlechte Betreuung?

Die Betreuer aus Eimsbüttel sollen den Jungen in den dreieinhalb Jahren im Heim bloß ein oder zwei Mal besucht haben, halbjährliche Gespräche hat es in Hamburg gegeben. Im vergangenen Dezember ist das Opfer aus dem Heim weggelaufen. Ans Licht ist der Fall erst jetzt gekommen, der beschuldigte Betreuer ist mittlerweile gefeuert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.