Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach der Evakuierung in Wilhelmsburg

Warum werden momentan viele Blindgänger gefunden?

Hamburg, 03.08.2012
Bombenfund Wilhelmsburg 02.08.2012

So sieht die geborgene und gesicherte Fliegerbombe von Wilhelmsburg aus.

Ständig erreichen uns Nachrichten über Bombenfunde in Hamburg. Warum sind es momentan so viele Blindgänger-Funde und wie werden sie aufgespürt?

Zehn Stunden hat es von der Entdeckung der Weltkriegsbombe am Wilhelmsburger Bahnhof bis zu deren Entschärfung gestern Abend gedauert. Tausende Autofahrer sowie die Kunden von Bussen und Bahnen haben viel Geduld gebraucht, weil Straßen und die Bahnstrecke zwischen Harburg und Hauptbahnhof mehrmals gesperrt worden sind. Tausend Wilhelmsburger haben ihre Wohnungen verlassen müssen. Bereits am Montag (30.07.) mussten die Wilhelmsburger evakuiert werden, weil in der  Rothenhäuserstraße eine Fliegerbombe entdeckt worden war.

 Suche nach Blindgängern beim Grundstückskauf

Wir haben uns gefragt: Warum werden in letzter Zeit so viele Bomben in Wilhelmsburg gefunden? Nachrichten-Redakteurin Carolina Koplin ist dieser Frage nachgegangen und klärt Sie und uns auf: "Zum einen sind über dem Stadtteil im zweiten Weltkrieg viele Bomben abgeworfen worden, zum einen wird in Wilhelmsburg momentan viel gebaut."

Der Stadtteil wird momentan schick gemacht - unter anderem wegen der Gartenschau (iga) im kommenden Jahr. Fast alle Bomben werden hier in Hamburg bei Bauarbeiten gefunden. Carolina Koplin bestätigt das: "Genau. Alle Eigentümer müssen sich, bevor die Bagger für Bauarbeiten anrücken, bei der Feuerwehr informieren, ob ihr Grundstück auf einer sogenannten Verdachtsfläche liegt. Das kann man anhand der Luftbildauswertung erkennen. Wenn ja, dann muss der Eigentümer eine Fachfirma beauftragen, die nach Blindgängern auf der Baustelle sucht."

So werden die Blindgänger aufgespürt

Carolina Koplin erklärt Ihnen, mit welcher Technik die Spezialunternehmen Bomben wie die in Wilhelmsburg aufspüren: "Das wird zum Beispiel mit einer Oberflächensonde gemacht. Die funktioniert wie ein Metalldetektor. Dann gibt es noch das Tiefendetektionsverfahren. Dabei werden in regelmäßigen Abständen Löcher in die Erde gebohrt und Sonden heruntergelassen. Die messen, wo Metall im Boden ist. Nicht immer liegt dann dort eine Bombe - manchmal sind es auch alte Gasflaschen, Badewannen oder wie letztens in Lüneburg Stacheldraht."