Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Sperrung am Wochenende

Neuer Asphalt für die Mönckebergstraße

Hamburg, 22.08.2012
Asphalt Pollhornweg

Am Wochenende wird die Mönckebergstraße asphaltiert und gesperrt. Mit neuen "grünen" Asphalt wie hier 2010 im Pollhornweg (Archivfoto).

Sogenannten "grünen" Asphalt bekommt die Mönckebergstraße am Wochenende. 500 Tonnen des recycelten Straßenbelags werden neu aufgetragen.

Grüner Belag auf der Mönckebergstraße? Nein, farblich wird sich nichts ändern, aber Hamburgs Shopping-Straße Nummer eins bekommt am kommenden Wochenende (25./26.08.) neuen Straßenbelag - eine umweltfreundliche Version, die hier in Hamburg entwickelt wurde und seinesgleichen sucht. Denn der alte Asphalt wird abgefräst, aufbereitet und wieder aufgetragen. Wie das geht, wann die Mönckebergstraße gesperrt wird und warum es besser nicht regnen sollte, lesen Sie hier.

Die Mönckebergstraße ist die Einkaufstraße Hamburgs. Täglich schlendern tausende Füße, fahren Taxen oder Busse über den Asphalt zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und Rathausmarkt. Noch bevor der Winter kommt, muss die Straße nun ausgebessert werden. Die technische Leitung dieses Mammut-Projektes hat die Hamburger Firma Storimpex AsphalTec übernommen, die auch diesen neuen einzigartigen Asphalt entwickelt hat und schon bei der Testasphaltierung im Pollhornweg im September 2010 die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Der Geschäftsführer der Firma, Gerhard Riebesehl, erklärt uns und Ihnen, wie was und wann asphaltiert wird und was das Besondere an diesem Straßenbelag ist.

Fotostrecke: So entsteht recycelbarer Asphalt

Mönckebergstraße gesperrt

"Sie sollen so lange wie möglich shoppen gehen können, daher sperren wir die Mönckebergstraße erst am Samstag (25.08.) ab 17 Uhr", so Riebesehl. Und er erklärt weiter: "Wir planen dieses Projekt schon seit Dezember 2011 und haben ausführlich mit dem HVV, Taxiunternehmen etc. gesprochen, um alles genau planen zu können, denn so eine Straße wie die Mönckebergstraße findet sich in Hamburg kein zweites Mal."

Ab 18 Uhr wird dann der alte Asphalt abgefräst und in eine Aufbereitungsfirma nach Billbrook gebracht. Rund 30 Bauarbeiter sind damit beschäftigt, den Asphalt zu erneuern, damit er am Montagmorgen ab 5 Uhr schon wieder befahrbar und begehbar ist. Am Sonntag, ab 8:30 Uhr wird der neue Belag schon wieder aufgetragen. Das wird voraussichtlich bis 14 Uhr dauern, so Riebesehl. Auf der Stecke von Hauptbahnhof bis Rathausmarkt wird es 3-4 Übergänge für Fußgänger geben. Am Montag ab 5 Uhr rollen schon wieder Busse und Taxen über die Straße.

Der alte Asphalt wird auch zum neuen

Riebesehl: "Wir haben dieses Verfahren vor 16 Jahren entwickelt. Es ist umweltfreundlich und bereitet den alten Asphalt neu auf. Wir mischen teilweise neue Mineralstoffe hinzu, sparen aber z.B. Frachtkilometer, wen wir den Asphalt nicht wiederverwenden würden und z.B. Belag aus dem Ausland holen müssten. Das wird oft gemacht, um z.B. den Farbton des Asphalts zu erhalten, weil er zum Gehweg passen muss. Mit dem Recyceln ist dies auch gegeben und die Umwelt wird geschont." Außerdem hat Riebesehls Firma eine Möglichkeit entwickelt, den Asphalt in noch weniger Stunden aushärten zu lassen. "Normalerweise muss der 24 Stunden trocknen, bevor er wieder befahrbar ist. Wir haben aber ein spezielles Hartwachs eingebracht, wodurch alles viel schneller geht. Das ist 'die Straße schlechthin' - da muss man sich was Besonderes einfallen lassen." Um der Mönckebergstraße auf Dauer einen guten neuen Asphalt zu bescheren und weil die Belastung dort extrem ist, werden nicht 100 Prozent des alten Asphalts wieder neu aufgetragen, sondern nur 85 Prozent. "Hier geben wir zur Sicherheit 15 Prozent neue Mineralstoffe hinzu", erklärt Riebesehl.

Bitte kein Regen!

Landläufig meint man ja, dass nichts Asphaltarbeiten so sehr schaden könnte wie Hitze. Ein Irrglaube, denn der Asphalt löst sich nicht auf oder wird weich. Regen ist vielmehr ein Problem. "35 Grad wie am letzten Wochenende wäre kein Problem, aber Starkregen oder dauerhafter Regen schon", so Riebesehl. "Wenn es wie in Strömen regnet, wenn wir die Straße abfräsen, dann kann das Wasser nicht richtig ablaufen und wir bekommen eine zweite kleine Elbe inmitten der Stadt." Aber keine Angst: Die Stadt und Riebesehl haben alles im Griff. Erst am Samstagmittag wird das finale Go zur Asphaltierung gegeben - dann ist die Wetterprognose realistisch. "Und für den unwahrscheinlichen Fall, dass uns der Regen am Wochenende überrascht, haben wir schon einen Ausweichtermin im Visier: Das Wochenende vom 15. bis 16 September."

Wir sind am Wochenende für Sie vor Ort und zeigen Ihnen, wie der neue alte "grüne" Asphalt entsteht.

(aba)