Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tödlicher Unfall in Langenhorn

Auto fährt in Fußgängergruppe

Hamburg, 22.08.2012
Polizei

Bei einem Unfall in Langenhorn ist eine Frau ums Leben gekommen.

Ein Auto ist in Hamburg-Langenhorn in eine Gruppe von drei Fußgängern gefahren und hat dabei eine Frau tödlich verletzt.

Zwei weitere Menschen schweben nach dem schweren Unfall in Langenhorn in Lebensgefahr.

Frau starb noch an der Unfallstelle

Am Dienstag sei ein 38 Jahre alter Mann gegen 23 Uhr mit seinem Wagen von Langenhorn in Richtung Poppenbüttel unterwegs gewesen, als er die Fußgänger erfasste, teilte ein Sprecher der Polizei Hamburg am frühen Mittwochmorgen mit. Die 50 Jahre alte Frau starb noch an der Unfallstelle, ein 35-Jähriger sowie eine weitere Frau wurden lebensgefährlich verletzt.

Fußgänger möglicherweise betrunken

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, sei bisher noch unklar, so der Polizeisprecher. Es müsse noch ermittelt werden, ob die Fußgänger bereits auf der Straße liefen oder plötzlich vor dem Auto auftauchten. Der Fahrer des Wagens sei nicht von der Straße abgekommen und habe weder Drogen noch Alkohol konsumiert. Möglicherweise sei er etwas zu schnell unterwegs gewesen. Die drei Fußgänger sollen alkoholisiert gewesen sein. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Mit einem konkreten Ergebnis zum Unfallhergang sei aber vermutlich bis zum Abend nicht zu rechnen.

(dpa/aba)