Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wilhelmsburg: Erneute Vollsperrung ab 18:30 Uhr

Bombe muss nicht gesprengt werden

Hamburg, 02.08.2012
Bombe Wilhelmsburg

Diese Fliegerbombe konnte bereits am Montag (30.07.) in Wilhelmsburg erfolgreich entschärft werden.

Die zweite Fliegerbombe innerhalb von vier Tagen in Wilhelmsburg. Daher gibt es Straßensperrungen und Verzögerungen bei der Hochbahn.

Erst am Montag (30.07.) musste der Kampfmittelräumdienst ausrücken, um eine Fliegerbombe in der Rothenhäuserstraße Ecke Weimarer Straße zu entschärfen. Nun ist die zweite Bombe in Wilhelmsburg gefunden worden.

Bombe liegt über Kopf

Die Lage der Bombe erschwert anfangs deren Bergung. Die Bombe liegt kopfüber in einer Baugrube. Manfred Stahl von der Feuerwehr sagte uns vor der Bombenausgrabung: "Es wird so sein, dass dieser Bombenkörper gesichert wird, weil wir nicht wissen, um welchen Zünder es sich handelt. Und dann wird unterhalb des Bombenkörpers das Erdreich zur Seite genommen, um dann mit einem Spiegel den Zünderbereich zu begutachten."

Bombe im Wilhelm-Strauß-Weg

Nach dem Fund des Blingängers in Wilhelmsburg gibt es eine gute Nachricht. Die 500 Kilo Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg muss nicht gesprengt werden. Die Bombe liegt am Wilhelm-Strauß-Weg, direkt am Bahnhof Wilhelmsburg. Seit Stunden fahren dort keine Busse und Bahnen. Jetzt ist der Verkehr aber wieder freigegeben.

Erneute Vollsperrung 18:30 Uhr - ab 16 Uhr Evakuierung

Manfed Stahl von der Hamburger Feuerwehr erklärt, wie der momentane Stand der Dinge ist:

"Ja, die erste Erkundung von unserem Sprengmeister hat festgestellt, dass es sich zum Glück nur um einen Ausschlagzünder handelt und das bedeutet jetzt erstmal, dass der Verkehr wieder freigegeben werden kann. Mit der Ausnahme, dass im Bahnhof Wilhelmsburg nicht die Bahn hält - also keine S-Bahnen, keine Fernzüge. Die halten da nicht. Ab 18:30 beginnt erneut eine Vollsperrung, weil wir 19 Uhr mit der Entschärfung beginnen wollen. Das hat zur Folge, dass wir gegen 16 Uhr mit der Evakuierung beginnen wollen. Das betrifft ca. 1.000 Menschen in Wilhelmsburg."

Und die Deutsche Bahn informiert: "Gegen 18.30 Uhr wird auf behördliche Anordnung die Strecke wieder komplett gesperrt, da gegen 19 Uhr die Entschärfung der Fliegerbombe vorgenommen wird. Betroffen sind folgende Strecken: Fern- und Nahverkehrsstrecke zwischen Hamburg Hbf und Hamburg-Harburg, sowie die S-Bahnstrecke zwischen Hammerbrook und Hamburg-Harburg. Alle Fern- und Nahverkehrszüge von und nach Süden enden und beginnen in Hamburg-Harburg. Für den S-Bahnverkehr werden zwischen den Stationen Hammerbrook und Hamburg-Harburg Busse statt S-Bahnen eingesetzt. Die Busse fahren in beiden Richtungen über Veddel und fahren die Station Wilhelmsburg nicht an."
 

(aba)