Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wohnungseinbrüche steigen

6.482 Einbrüche in Hamburg

Hamburg, 17.08.2012
Polizei

Einbrecher haben im vergangenen Jahr knapp 6.500 Mal in Hamburg zugeschlagen.

Einbrecher haben im vergangenen Jahr knapp 6.500 Mal in unserer Stadt zugeschlagen.

Die Zahl der Wohnungseinbrüche steigt dramatisch, nur die wenigsten werden aufgeklärt. Einbrecher haben im vergangenen Jahr knapp 6.500 Mal in Hamburg zugeschlagen. Damit liegt Hamburg vor Köln auf Platz zwei, nur in Berlin wird laut Bundeskriminalamt öfter eingebrochen.

Zahl der Einbrüche steigt an

Während die Kriminalität insgesamt zurückgeht, stieg die Zahl der Einbrüche in Wohnungen und Einfamilienhäuser 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 9,3 Prozent. Von den 132.595 Fällen wurden nur 16,2 Prozent aufgeklärt.

Gefahr in Berlin am größten

In Berlin ist die Gefahr, Opfer eines Wohnungseinbruchs zu werden besonders groß. Im Jahr 2011 wurden hier 11.006 Fälle pro 100.000 Einwohner von der Polizei erfasst, die Aufklärungsquote lag bei 8,1 Prozent. Platz zwei belegt Hamburg mit 6.482 Fällen (Aufklärungsquote 8,3 Prozent) vor Köln mit 5.084 Fällen und einer Aufklärungsquote von nur 6,4 Prozent. Das geht aus der vom Bundeskriminalamt in Wiesbaden veröffentlichten Polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Auf Rang vier steht Düsseldorf mit 3.350 Fällen und einer Aufklärungsrate von 9,7 Prozent vor Bremen mit 2.772 Fällen (9,6 Prozent) und Frankfurt am Main (2.386 Fälle/12,5 Prozent).

Die Großstädte im Süden waren weniger betroffen. So gab es in München lediglich 871 erfasste Fälle, die Aufklärungsquote lag in der bayerischen Landeshauptstadt bei 24,6 Prozent. Stuttgart verzeichnete 933 Fälle, von denen 21,7 Prozent aufgeklärt wurden.

(dpa/lhö)