Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zu hohe Stickoxid Belastung

Neue Straßenbeläge sollen Luft verbessern

Hamburg, 18.08.2012
RHH - Expired Image

Die Straßenbauarbeiten in Hamburg könnten bald für eine geringere Giftstoff Belastung in der Luft sorgen.

Hamburgs Luft soll mit Hilfe von neuen Straßenbelägen verbessert werden. Die hohe Stickoxidbelastung liegt regelmäßig über den Grenzwerten.

Ein neues Pilotprojekt soll für eine bessere Luft in der schönsten Stadt der Welt sorgen. Mit der Unterstützung der Verkehrsbehörde sollen in Hamburg neue Straßenbeläge gepflastert werden, die die Stickoxid Belastung senken. In Frankreich wird der "Zauber-Asphalt“ schon verwendet, hinter dem sich schlichtweg chemische Prozesse verbergen. Durch den Einfluss von Regen und Sonne, kann die Luftverschmutzung unmittelbar über der Straße um bis zu 30 Prozent gesenkt werden. Denn durch das Tageslicht wird Sauerstoff aktiviert, der die giftigen Stickoxide bindet. Der Kalk im Zement neutralisiert dann die Giftstoffe.

Bauarbeiten beginnen Ende August

Südlich des Elbtunnels und am Krohnstiegtunnel sollen ab Ende des Monats jeweils 100 Meter und 300 Meter lange Test-Abschnitte gegossen werden. Das Testprojekt kostet voraussichtlich knapp eine halbe Million Euro, die Stadt übernimmt 100.000 Euro. Sollte sich das Projekt als erfolgreich erweisen, könnte man im Straßenbau beispielsweise auch beim Bau des A7-Deckels verstärkt auf das Prinzip setzen.

Ob sich der "Zauber-Asphalt“ dann genauso positiv auf das Hamburger Wetter auswirkt wie in Frankreich ist unklar.

(mst)