Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Zusammenstoß von Linienbus und Feuerwehrauto

Blaulicht-Unfall: Prozess beginnt

Hamburg, 13.08.2012
Feuerwehr, Tonndorf, Linienbus, Bus, 06.07.11

Im Juli vor einem Jahr sind in Tonndorf ein Linienbus und ein Feuerwehrauto zusammengestoßen. Jetzt beginnt der Prozess.

Gut ein Jahr nach dem tödlichen Zusammenstoß eines Linienbusses mit einem Feuerwehrauto in Tonndorf beginnt heute der Prozess gegen den Fahrer.

Gut ein Jahr nach dem tödlichen Zusammenstoß eines Linienbusses mit einem Feuerwehrauto in Hamburg-Tonndorf beginnt heute der Prozess gegen den Fahrer des Löschfahrzeugs. Der 28-Jährige muss sich wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung vor dem Landgericht verantworten. Bei dem schlimmsten Busunfall in der Geschichte des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) waren zwei Fahrgäste gestorben, 23 Menschen wurden verletzt.

Zwei Menschen kamen ums Leben

Auf dem Weg zu einem Brand hatte das Feuerwehrauto am 6. Juli 2011 im Stadtteil Tonndorf im Osten der Hansestadt den Bus gerammt. Zwei Fahrgäste - eine 62-jährige Frau und ein 78 Jahre alter Mann - kamen dabei ums Leben. Außerdem wurden 18 Fahrgäste und der Busfahrer sowie vier Feuerwehrmänner in dem Einsatzfahrzeug verletzt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Feuerwehrmann vor, dass der 28-Jährige sein Martinshorn nicht rechtszeitig eingeschaltet und auch nicht ausreichend auf den Verkehr an der roten Ampel geachtet hat.

Prozess bis 12. September

Für den Prozess sind insgesamt zehn Termine bis zum 12. September angesetzt. Am ersten Verhandlungstag sind fünf Zeugen von Polizei und Feuerwehr geladen.

(dpa/lhö)