Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bahn-Chaos am Hauptbahnhof

Gasalarm in der Hamburger Innenstadt

Hamburg, 07.12.2012
Feuerwehr

Aufgrund eines Gasalarms hat es am Donnerstagabend rund um den Hauptbahnhof ein Bahn-Chaos gegeben. 

Eine defekte Gasleitung hat am Donnerstag den Zugverkehr von Hamburg in Richtung Süden stark beeinträchtigt.

Gestoppte Fern- und Regionalzüge, überfüllte S-Bahngleise im Hauptbahnhof und Gas-Gestank in der Hamburger City! Nachdem bei Bauarbeiten an den Deichtorhallen unter einer Fernbahnbrücke eine Gasleitung angebohrt worden war, ist der komplette Fernbahnverkehr in Richtung Harburg und in den Süden gestoppt worden.

Naheliegende Gebäude evakuiert

Die Feuerwehr hat nahe gelegenen Büros und die Deichtorhallen geräumt. Gegen 19.30 Uhr konnten die Züge wieder den Hamburger Hauptbahnhof Richtung Süden verlassen. Bis zur Normalisierung des Zugverkehrs wurde allerdings mit Verspätungen gerechnet.

Verspätungen bei rund 200 Zügen

Nach Bahnangaben waren schätzungsweise 200 Züge im Fern- und Regionalverkehr betroffen. Nur die S-Bahnen fuhren demnach wie geplant. Reisende konnten für Fahrten in Richtung Süden auf den Bahnhof Hamburg-Harburg ausweichen.

Die Reparatur der defekten Gasleitung hat länger gedauert: Um nicht die gesamte Innenstadt-Versorgung lahmzulegen, mussten EON-HANSE-Mitarbeiter zur Überbrückung drei weitere Anlagen hinzuschalten.

(dpa / ste)