Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

HSV-Nordbank

Nonnenmacher: Abfindung auf Prüfstand

Hamburg, 17.12.2012
Nonnenmacher, HSH Nordbank

Muss Dirk-Jens Nonnenmacher seine Abfindung zurückzahlen?

Der Aufsichtsrat der HSH-Nordbank will im Januar prüfen, ob der ehemalige Chef Dirk-Jens Nonnenmacher seine Abfindung zurückzahlen muss.

Der ehemalige HSH-Nordbank-Chef Dirk-Jens Nonnenmacher hat seine 3,9 Millionen Euro Abfindung noch nicht im Trockenen. Der Aufsichtsrat der Bank will Anfang Januar entscheiden, ob das Geldhaus die Abfindung doch noch zurückfordert. Eigentlich ist die Frist für eine Rückforderung vorgestern abgelaufen. Die Bank hat zwei Anwaltskanzleien beauftragt, den Fall zu prüfen. Diese haben jetzt ihre Ergebnisse vorgelegt.

Eigentlich ist rechtlich alles eindeutig: In Nonnenmachers Vertrag steht, dass er das Geld behalten kann, wenn ihm bis zum 15.Dezember 2012 keine neuen Amtsverfehlungen nachgewiesen werden können.

Aufsichtsrat berät sich wegen Rückzahlung

Aber offenbar haben die Kanzleien doch noch einen Weg gefunden, die der Bank eine Möglichkeit eröffnet, das Geld einzufordern. Deshalb kommt am 8.Januar der Aufsichtsrat zusammen, um über die Rückforderung zu entscheiden.

Klage gegen Nonnenmacher

Abgesehen davon ist auch noch eine Klage der Hamburger Staatsanwaltschaft gegen Nonnenmacher anhängig - Es geht um Untreue und Bilanzfälschung vorgeworfen. Das Hamburger Landgericht prüft die Klage derzeit.

(ros / ste)