Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stromausfall auf dem Dom

Fahrgäste schweben kopfüber in 68 Meter Höhe

Hamburg, 02.12.2012
Flasher Dom Stromausfall

Die Fahrgäste des "Flasher" sind bei dem Stromausfall nochmal mit dem Schrecken davongekommen, hingen aber hier oben fest.

Bei einem Stromausfall auf dem Hamburger Dom am Samstagabend schwebten acht Fahrgäste für eine halbe Stunde kopfüber in 68 Metern Höhe.

Schock für Dombesucher am Samstagabend. Wegen eines kurzzeitigen Stromausfalles bleiben plötzlich die Gondeln des Fahrgeschäftes "Flasher" stehen. Acht Menschen hingen kopfüber knapp eine halbe Stunde in 68 Metern Höhe. Zehn weitere in drei Metern Höhe, aber nicht kopfüber.

Mitarbeiter reagierten schnell

Die Mitarbeiter des Fahrgeschäftes reagierten jedoch schnell und konnten die Gondeln per Handkurbel zurückdrehen. Verletzt wurde niemand. Eine Frau wurde wegen des Schocks kurz vom Roten Kreuz behandelt, konnte dann aber wieder nach Hause gehen.

Ist ein Stromausfall gefährlich?

Manfred Stahl von der Feuerwehr Hamburg sagt, die Fahrgäste haben sich nicht ernsthaft in Gefahr befunden. Auch bei so einem Stromausfall muss man nicht befürchten, dass die Sicherheitsbügel aufgehen könnten.

"Also nach meinem Kenntnisstand sind alle solche Fahrgeschäfte mit Mehrfachsicherung ausgestattet. Ich denke das ist in diesem Fall aus so gewesen. Das heißt, wenn also ein technischer Defekt eintritt, dass dann letztendlich der Fahrgast vielleicht in einer nicht gerade günstigen und angenehmen Lage bleiben muss, aber dass ihm nichts körperlich passiert. Und in diesem Fall hat das auch gegriffen und das ist sowieso bei solchen Fahrgeschäften von Haus aus, dass da mehrere technische Einrichtungen vorhanden sind, die die Sicherheit der Fahrgäste dann letztendlich auch gewährleistet", so Manfred Stahl von der Feuerwehr Hamburg. 

Flasher - Höchstes Looping-Fahrgeschäft der Welt

Der Flasher ist das höchste transportable Looping-Fahrgeschäft der Welt und eine Neuheit auf dem Dom.

Und wie Sie sich das Fahrgeschäft vorstellen können, hat unser Hörer Tom Ingwersen mal in einem Video festgehalten. Der 14-Jährige saß eine Stunde vor dem Stromausfall noch im Flasher.

(pne)