Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Urteil am Landgericht

57-Jähriger wegen Mordversuchs verurteilt

Hamburg, 18.12.2012
RHH - Expired Image

Nach dem brutalen Messer-Angriff auf seine Freundin muss der 57-jährige Said G. erstmal in die Psychiatrie.

Nach einem brutalen Messer-Angriff auf seine im Bett liegende Freundin muss ein 57-Jähriger zunächst in eine Psychiatrie. 

Urteil am Hamburger Landgericht: Nach dem brutalen Messer-Angriff auf seine im Bett liegende Freundin muss der 57-jährige Said G. erstmal in die Psychiatrie. Das Hamburger Landgericht verurteilte den Angeklagten am Dienstag außerdem zu acht Jahren Haft wegen versuchten Mordes. "Sie haben aus nichtigem Anlass eine entsetzliche Tat begangen", hieß es in der Urteilsbegründung. Er sei eine Gefahr für sich und die Allgemeinheit.

Mit Brotmesser eingestochen

Der Mann hatte nach Feststellung des Gerichts vor knapp einem halben Jahr mit einem Brotmesser mehrfach auf seine 63-jährige Lebensgefährtin eingestochen - und das blutüberströmte Opfer dann alleingelassen. Später kam er wieder zurück und rammte der Frau erneut die mehr als 20 Zentimeter lange Klinge in den Bauch. Das Opfer konnte nur mit einer Notoperation gerettet werden. 

Said G. hatte die Tat gestanden und behauptet, im Tabelettenwahn gehandelt zu haben.

(dpa/iwi/lhö)