Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bergedorf

Tellerschnecke verhindert Bauvorhaben

Zierliche Tellerschnecke

So sieht die Zierliche Tellerschnecke aus.

Die sogenannte Zierliche Tellerschnecke verhindert offenbar den Bau des Logistikparks in Bergedorf.

Hamburg, 28.02.2012

Eine winzige Tellerschnecke blockiert nach einem Medienbericht ein Großprojekt in Hamburg. Wie der Sender NDR 90,3 am Montag berichtete, wird der sich der Bau eines Logistikparks in Bergedorf wegen des fünf Millimeter kleinen Winzlings um mindestens drei Jahre verzögern. Das habe das zuständige Bezirksamt im Gespräch mit dem Sender bestätigt. Eigentlich sollte das Millionenprojekt bis zur Internationalen Bauausstellung 2013 stehen.

Schneckenlangsames Bauvorhaben

Nach dem Fund der vom Aussterben bedrohten Schnecke sei nun jedoch von 2016 die Rede. Zunächst solle nun versucht werden, einen Teil der Zierlichen Tellerschnecken auf Flächen in den Vier- und Marschlanden umzusiedeln, berichtete NDR 90,3. Ob die Umsiedlung erfolgreich ist, zeigt sich den Angaben zufolge in zwei Jahren. Erst dann können die restlichen Tiere umgesetzt werden. Und so lange muss auch die Erschließung des Geländes warten. Zu den Kosten machte das Bezirksamt bislang keine Angaben.

Derzeit liefen noch die Voruntersuchungen, hieß es. Zudem hat das Bezirksamt dem Bericht zufolge mehrere Gutachten in Auftrag gegeben, auch um alternative Zufahren zu dem Gebiet zu prüfen. Denn die Tellerschnecke hat sich ausgerechnet dort angesiedelt, wo die Einfahrt geplant ist. (dpa)

Hier gibt es noch mehr Fotos von der Tellerschnecke.