Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Eimsbüttel, Altona und Bahrenfeld

Frieren wegen eines Rohrschadens

RHH - Expired Image

20 Grad Zimmertemperatur können aufgrund des Rohrschadens nicht garantiert werden.

25.000 Haushalte sind davon betroffen. Wegen eines Rohrschadens ist es Vattenfall wahrscheinlich nicht möglich, 20 Grad Wärme für dei Haushalte zu erzeugen.

Hamburg, 06.02.2012

Viele Fernwärmekunden im Hamburger Westen müssen sich auf kalte Füße in den kommenden Stunden einstellen. Wegen eines Rohrschadens kann Vattenfall nur rund die Hälfte der benötigten Wärme im Heizkraftwerk Wedel erzeugen. In rund 25.000 Haushalten in Eimsbüttel, Altona und Bahrenfeld wird es eventuell nicht möglich sein, die gewünschten 20 Grad Innentemperatur zu erreichen.

Stefan Kleimeier von Vattenfall dazu:

"Die Verbraucher müssen sich darauf einstellen, dass es in der Zeit von 9-14 Uhr zu einer Absenkung der Temperatur im Haus kommen kann. Die Fernwärme-Zufuhr ist nicht komplett unterbrochen, allerdings können wir nicht die Temperaturen liefern, die sonst bei Zimmertemperatur benötigt werden. Wir können den Verbrauchern im Prinzip nur raten, Zimmern und Türen geschlossen zu halten, um zusätzliche Auskühlung zu vermeiden."

Europaweit sind bislang knapp 300 Menschen an den Folgen extremer Kälte gestorben. Und neuer Schnee ist schon angekündigt. Zähneklappern, Verkehrschaos, Einschränkungen im Flugverkehr: viele Regionen Europas bleiben erstarrt. So zum Beispiel in Italien und auf dem Balkan.