Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Methadon-Tod der 11-jährigen Chantal

Interview mit Markus Schreiber

Haus Chantal Methadon Aussenansicht

In diesem Haus wohnte die Chantal mit ihren Pflegeeltern.

Nach dem tragischen Tod der 11-jährigen Chantal und den damit verbundenen Rücktrittsforderungen will Bezirksamtsleiter Markus Schreiber seinen Stuhl nicht räumen.

Hamburg, 01.02.2012

Pia Wolters, die Leiterin des Jugendamtes gehen. Markus Schreiber, Chef des Bezirksamtes Mitte hat sie mit sofortiger Wirkung von ihren Aufgaben entbunden und ihre Aufgaben werden vorläufig von ihrer Stellvertreterin übernommen. Zuvor durchsuchte die Hamburger Staatsanwaltschaft das Jugendamt in Wilhelmsburg und die Räume des freien Trägers  „Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen“ in Marmstorf.

Verdacht auf Verletzung der Fürsorgepflicht

Insgesamt acht Beamte und ein Staatsanwalt führten die Razzien durch und nahmen bei der Durchsuchung Jugendhilfe- Pflegeakten mit. „Wir ermitteln gegen Mitarbeiter des Jugendamtes und des Trägers“, sagt Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers. Hintergrund dafür ist der Verdacht auf Verletzung der Fürsorgepflicht.Um welche Mitarbeiter es sich genau handelt ist noch nicht bekannt.

Hat das Jugendamt Fehler gemacht?

Die Akten sollen Aufschluss über die Todesumstände von Chantal geben. Die größte Frage dürfte sein, wie das 11-jährige Mädchen an die Heroin-Ersatzdroge gekommen ist und ob das Jugendamt in diesem Fall Fehler gemacht hat.

Es fehlt an Ausstattung

Johannes Kars von der SPD ist Vorsitzender des Jugendhilfe Ausschusses im Bezirk Mitte und warnt vor voreiligen Schlüssen. „Die Mitarbeiter dürfen jetzt nicht in die Pfanne gehauen werden“, so Kars. Ihm zufolge fehlt es an Ausstattung in den Bezirken, insbesondere in Wilhelmsburg muss sich etwas tun.

Die 11-jährige Chantal starb vor 2 Wochen an einer Vergiftung mit der Heroin-Ersatzdroge Methadon. Sie lebte bei Pflegeeltern, die drogenabhängig und in einem Methadon-Programm waren.

Interview mit Markus Schreiber

Nach dem tragischen Tod der 11-jährigen Chantal und den damit verbundenen Rücktrittsforderungen will der zuständige Bezirksamtsleiter Markus Schreiber seinen Stuhl nicht räumen. Der bei unserem Interview sichtlich angeschlagene und gestresste Bezirksamtsleiter sagt, er will seine politische Verantwortung wahrnehmen.

Anhören: Interview mit Bezirksamtsleiter Markus Schreiber

 

Erstaunlicherweise kann die Stadt die Zahlen der Pflegekinder in den Bezirken leider nicht auf die einzelnen Stadtteile runterbrechen.