Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Methadon-Vergiftung

Ruf nach Konsequenzen verstummt nicht

Der Tod der 11-jährigen Chantal in Wilhelmsburg bewegt auch die Bürgerschaft.

Hamburg, 09.02.2012

Nach dem Tod der 11-jährigen Chantal sind sich alle Parteien einig, dass das System der Jugendhilfe geprüft und geändert werden muss. Sozialsenator Scheele hat bereits ein ganzes Paket an Maßnahmen geschnürt und alle Bürgerschaftsparteien haben das begrüßt.

Allerdings gibt es im Fall Chantal auch die Personalie Markus Schreiber - und zur Zukunft des Bezirksamts-Chefs haben alle mit einem Wort des Bürgermeisters gerechnet. Aber Olaf Scholz hat nichts gesagt und
CDU-Fraktionschef Dietrich Wersich hat das gestern so bewertet: "Also der direkte Dienstvorgesetzte ist der Bürgermeister. Hamburg hat die Frage, wer die politische Verantwortung trägt. Zumal Markus Schreiber ja selbst gesagt hat, dass die Leitung überfordert ist. Dazu kann nur einer handeln - und das ist der Bürgermeister. Und er hätte vor dem Parlament sprechen müssen", so Dietrich Wersich.

Immer lauter werden die Stimmen, die sich auch gegen den SPD-Abgeordneten Johannes Kahrs richten. Er ist im Bezirk Mitte Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses.