Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mit 180 Messerstichen getötet

"Hotel Fürst Bismarck" Mordverhandlung beginnt

Der mutmaßliche Mörder einer Amerikanerin, die im Fürst Bismarck Hotel Hamburg auf qualvolle Weise ermordet wurde, steht nun vor Gericht.

Hamburg, 22.02.12

Nach dem grausamen Mord an der 23-jährigen Amerikanerin Brittaney K. im Fürst Bismarck Hotel gegenüber dem Hamburger Hauptbahnhof beginnt nun der Prozess gegen einen 27-jährigen Griechen. Die Öffentlichkeit ist vom Prozess ausgeschlossen worden.

Carolina Koplin ist für uns beim Landgericht.

Wieso dürfen denn keine Zuschauer im Saal sein?

Carolina Koplin: „Das hat die Verteidigerin des Angeklagten beantragt, sie sagt, dass ihr Mandant eine paranoidische Schizophrenie hat und sie befürchtet, dass durch die Öffentlichkeit, also die vielen Menschen im Saal, sein Zustand noch verschlechtert wird und das ist ein nicht hinnehmbares Risiko für seine Gesundheit.“

Was wirft die Staatsanwaltschaft ihm denn vor?

Carolina Koplin: „Mord aus Grausamkeit. Der Grieche soll die 23-jährige Amerikanerin mit einem Taschenmesser und über 180 Messerstichen in dem Hotelzimmer getötet haben. 'Wir gehen davon aus, dass das Opfer qualvoll sterben musste', hat Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers gesagt. Die Staatsanwaltschaft will, dass er in eine Psychiatrie kommt!