Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Möglicherweise ein Nachbarschaftsstreit

Autobrandstiftung in Neuallermöhe

Autobrandstiftung Neuallermöhe

Die Polizei begutachtet den Schaden an den beiden Autos in Neuallermöhe.

Wenn ein Streit eskaliert, kann es schon mal brenzlig werden. So auch vergangene Nacht in Neuallermöhe. Eine Frau versucht, zwei Autos anzuzünden.

Hamburg, 24.02.2012

Autobrandstifter haben die unterschiedlichsten Gründe, warum sie zu Feuerzeug und Bandbeschleuniger greifen. Mal ist es Frust, Mal Lust am Zündeln und manchmal ein Nachbarschaftsstreit. Letzteres scheint auf den ersten Blick auch der Grund gewesen zu sein, warum eine 67-Jährige versucht hat in Neuallermöhe zwei Autos anzünden.

Ein eskalierter Nachbarschaftsstreit

Weit gekommen ist die Frau allerdings nicht. Die Polizei hat sie noch am Donnerstagabend (23.02.2012) festgenommen. Anschließend ist sie vor den Haftrichter gekommen. Jetzt sitzt sie in Untersuchungshaft. Zeugen haben gesehen, wie die angetrunkene Frau Brandbeschleuniger in die Lüftungsschlitze eines Passats und eines Mercedes' geschüttet hat. Die alarmierten Polizisten haben sie dann festgenommen. Die Autos sind nur leicht beschädigt. Die 67-Jährige hat sich zuvor mit ihren Nachbarn offenbar gestritten. Worum ist noch unklar.

Brennende Autos hat es in Hamburg im vergangenen Jahr phasenweise fast täglich gegeben - rund 300 Falle waren es 2011.