Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Prozessbeginn

Barmbeker Entführer vor Gericht

Seit Montag (20.02.) muss sich Thomas F., der eine 26-Jährige über mehrere Stunden in seiner Wohnung gefangen gehalten hat, vor Gericht verantworten.

Hamburg, 20.02.2012

Der Fall hat vergangenen August für Aufsehen in Hamburg gesorgt - der 30-jährige Thomas F. aus Barmbek entführt eine 26-jährige Studentin und bringt die Frau in seine Wohnung in der Wachtelstraße. Die Wohnung hat er unter anderem mit Stacheldraht und Sicherheitstüren in eine regelrechte Festung umgebaut hat. Das Opfer kann sich nach einigen Stunden in den Händen des Geiselnehmers mit einem Sprung aus dem Fenster retten. Laut Staatsanwalt hat Thomas F. offenbar vorgehabt, die 26-Jährige zu einer Art Beziehung und zu Kindern zu zwingen.

Nun hat der Prozess gegen den 30-jährigen Thomas F. hat im Hamburger Landgericht begonnen. Am Montagmittag (20.02.) ist die Anklage verlesen worden: Thomas F. werden mehrere Verstöße gegen das Waffengesetz und Freiheitsberaubung vorgeworfen.

Äußerungen der Verteidigerin

Bei der Verlesung hat Thomas F. sehr introvertiert gewirkt. Auch nach Aufforderungen des Richters, ihn direkt anzusehen, behielt der 30-Jährige den Blick nach unten gerichtet. Es ist noch nicht sicher, ob der Angeklagte schuldfähig ist, da müssen erst die Gutachter aussagen. Es kann der Fall sein, dass er eine psychische Erkrankung hat.

Die Verteidigerin des Angeklagten hat ein umfassendes Geständnis angekündigt und geäußert, dass der Angeklagte einsichtig ist und die Tat bedauert. Die Verteidigerin hat ebenfalls gesagt, dass sie Thomas F. bereits einmal wegen Stalking vertreten hat. Insgesamt soll der 30-Jährige schon mehrfach wegen Stalking vor Gericht gestanden haben.