Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Täter griff grundlos an

Mann auf Reeperbahn bewusstlos getreten

Polizei

Ein junger Mann war nachts auf der Reeperbahn unterwegs und wurde Opfer eines grundlosen Angriffs, der für ihn im Krankenhaus endete.

Hamburg, 24.02.12

Zivilfahnder des Polizeikommissariates 15 haben in der vergangenen Nacht einen 22-jährigen Deutschen vorläufig festgenommen, der einen jungen Mann (22) mit Fußtritten bewusstlos getreten hat. Die Kripoabteilung des PK 15 führt die Ermittlungen.

Attacke ohne Grund

Die Fahnder sahen den Tatverdächtigen auf dem Gehweg der Reeperbahn, als er mit einem anderen Mann einen verbalen Streit hatte. In diesem Moment ging der Geschädigte an den beiden Streitenden vorbei und wurde von dem Deutschen unvermittelt gegen das Bein getreten. Als das Opfer nach dem Grund für die Attacke fragte, trat ihn der 22-Jährige mit dem Fuß an den Kopf. Durch den Tritt verlor der junge Mann das Bewusstsein.

Bewusstlos ins Krankenhaus eingeliefert

Die Beamten verständigten Rettungskräfte und nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest. Ein Notarzt versorgte den zunächst Bewusstlosen, der in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, es inzwischen jedoch wieder verlassen konnte. Bei dem Beschuldigten wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

(dpa)