Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Drogentest bei Angehörigen

Methadon-Tod der 11-jährigen Chantal

Haus Chantal Methadon Aussenansicht

In diesem Haus befindet sich die Wohnung der Pflegefamilie, die auch die 11-jährige Chantal aufgenommen hatte.

Die 11-jährige Chantal aus Wilhelmsburg starb an einer Überdosis Methadon. Eine Nachbarin erhebt schwere Vorwürfe.

Hamburg - Das Jugendamt im Hamburger Bezirk Mitte hat gestern alle Kinder aus der Wilhelmsburger Familie genommen, bei der die 11-jährige Chantal gestorben ist.

Das Mädchen hat den Heroin-Ersatzstoff Methadon vor zehn Tagen zu sich genommen und ist an Atemstillstand gestorben. Woher die 11-Jährige das Medikament gehabt hat, ist unklar. Auch, ob sie nicht vielleicht bewusst Selbstmord damit begangen hat. Die Pflegeeltern und weitere Verwandte haben gestern Blut- und Urinproben abgeben müssen. Möglicherweise erhält einer von ihnen Methadon. Der Stoff wird Heroinabhängigen verschrieben, um die durch den Drogenkonsum entstehenden schweren gesundheitlichen und sozialen Schäden auszublenden. Normalerweise nehmen so genannte Substituierte Methadon an der Ausgabestelle, einige bekommen es aber mit nach Hause. Das für die Pflegefamilie zuständige Bezirksamt Mitte will nichts von einem Drogenkonsum in der Familie gewusst haben. 

Die Nachbarin Peggy S. erhebt schwere Vorwürfe gegen die Familie:  

„Ich hab mich immer gefragt: Warum haben die Pflegekinder, warum? Jeder Mensch sieht, dass das Junkies sind. Man sieht es. Es wissen auch alle.“  

Beweise hat Peggy S. für ihre Vermutungen jedoch nicht. Folgendes hat sie bei der Familie ausgemacht:

„Laut, Aggressiv, Stechschritt. Also was man halt so von diesen Zugedröhnten kennt, diesen Stechschritt. Und Nachtaktiv, mit Kindern nachtaktiv.“

Ermittler haben die Wohnung der Pflegefamilie gestern unter die Lupe genommen und umfangreiches Material sichergestellt. Der Fall bringt auch das zuständige Bezirksamt unter Druck. Erst vor drei Jahren ist ein Kind (Lara-Mia) in Wilhelmsburg gestorben, obwohl die Familie regelmäßig Kontakt zum Jugendamt hatte.