Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ehemaliges Altenheim Jenfeld

Zweiter Ex-Sicherungsverwahrter eingezogen

Protest gegen Ex-Sicherungsverwahrte Jenfeld

Bereits am Freitag (13.01.2012) haben rund 300 Anwohner gegen die Ex-Sicherungsverwahrten in Jenfeld demonstriert.

Zwei ehemalige sicherungsverwahrte Sexualstraftäter sind jetzt in Jenfeld eingezogen. Unter Protest der Anwohner.

Hamburg - Nach Hans-Peter W. wohnt jetzt auch Karsten D. in dem ehemaligen Senioren-Wohnheim in Jenfeld. Weil die Anwohner um ihre Sicherheit bangen, wollen sie weiter gegen die Unterbringung protestieren.
Proteste vor Ort

Fünf Anwohner sind bereits am Montagmorgen (16.01.2012) vor Ort, um gegen den Einzug des Ex-Sicherungsverwahrten zu protestieren, ein Anwohner fährt sogar mit hupendem Auto durch die Straßen , um weitere Anwohner darauf aufmerksam zu machen. Die Anwohner tragen Protestschilder um den Hals und haben Angst.

Vor Ort herrscht ein Klima der Unsicherheit und des Alleingelassenwerdens, denn die Anwohner hatten, so sagten sie uns, eine Zusage des Senats, dass sie darüber informiert würden, wenn der erste Ex-Sicherungsverwahrte in das ehemalige Altenheim einziehen würde.