Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Schüler machen bessere Abschlüsse

Schulsenator präsentiert Herbststatistik

RHH - Expired Image

Mehr als die Hälfte der Hamburger Schülerinnen und Schüler haben 2011 das Abitur geschafft.

Die ersten Auszüge der Hamburger Herbststatistik bringen positive Nachrichten mit sich.

Hamburg – Schulsenator Thies Rabe präsentierte erste Auszüge der Herbststatistik. Voran geht die positive Nachricht, dass 2011 erstmals mehr als die Hälfte der Hamburger Schüler das Abitur geschafft haben. Laut Rabe sei das ein klarer Hinweis darauf, dass die Hamburger Schülerinnen und Schüler mehr lernen und dadurch bessere Abschlüsse machen. Das Niveau ist demnach nicht gesunken. Im Gegenzug ist die Zahl der Schüler ohne Abschluss mit 7 Prozent auf einen historischen Tiefstand gesunken.

Stadtteilschule wird gut angenommen

Für den Schulsenator ist ebenso erfreulich, dass die Stadtteilschule gut angenommen wird. 53 Prozent der Schüler in Klasse sieben besuchen sie mittlerweile. „Ab Klasse 7 ist also die Stadtteilschule die deutlich stärkere Schulform, im Vergleich zum Gymnasium.

Anzahl an Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf steigt

Jedoch gibt es auch eine schlechte Nachricht. Der sprunghafte Anstieg von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf lässt Rabe die Diagnose in Frage stellen. In einigen Fällen soll möglicherweise die Chance genutzt werden, zusätzliche Fördermaßnahmen zu erhalten. Schulsenator Thies Rabe sagt dazu: „Wenn eine Schule sagt, dieses Kind ist körperbehindert, dann ist die zugewiesene Ressource deutlich eine andere, als wenn man von einer schwersten Mehrfachbehinderung spricht und die Grenzen sind häufig fließend.“