Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Luft aus Sibirien

Jetzt wird es richtig kalt

RHH - Expired Image

Auch in Hamburg wird es in den nächsten Tagen richtig kalt.

Deutschland muss sich warm anziehen: In dieser Woche soll es knackig kalt werden - mit Temperaturen bis minus zwanzig Grad.

Hamburg - Jetzt sind Mütze, Schal und dicke Jacken gefragt: Aus Sibirien weht eiskalte Luft heran. Die Meteorologen warnen vor "bockigem Ostwind", Dauerfrost und Schnee. Verantwortlich dafür ist das Sibirienhoch Cooper, das eiskalte Luft bringt. Bis zum Freitag werde es täglich kälter, berichtete der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag. "Von Donnerstag bis Samstag sollten kälteempfindliche Menschen eher keine Außentermine planen, denn der bockige Ostwind wird auch tagsüber die gefühlten Temperaturen immer im zweistelligen Minusbereich halten."

Im Osten Deutschlands gebe es derzeit schon Dauerfrost, von Dienstag an werde auch der Westen davon erfasst. Selbst am Niederrhein seien Eistage mit Höchstwerten unter null Grad zu erwarten. Ausgenommen vom Dauerfrost seien wohl nur Küstengebiete und Inseln. "Sibirienhoch Cooper bringt uns die von den Energieunternehmen heiß herbeigesehnten Temperaturen", teilte der DWD mit Blick auf den bislang milden Winter mit. Besonders bei einer Schneedecke können die Temperaturen richtig in den Keller gehen. "Schnee wirkt wie ein Kälteakku», sagte die DWD-Meteorologin Dorothea Paetzold. Örtlich sind daher ab der Wochenmitte Werte unter minus 20 Grad nicht ausgeschlossen.

So wird's in Hamburg

In Hamburg gehen die Temperaturen in der Nacht auf Minus zehn Grad runter. Tagsüber wird es in den nächsten Tagen eher sonnig. Bei bis zu minus fünf Grad wird es am Tag aber auch im Norden knackig kalt.

Wetter in Hamburg: Hier geht's zur Übersicht