Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Flugzeug-Unglück im Hafen

Pilot wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Der Pilot des Flugzeug-Unglücks von 2009 muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten.

Hamburg - Vor zweieinhalb Jahren starb bei einem Flugzeug-Unglück im Hamburger Hafen ein Bremer Ehepaar. Ab Freitag (06.01.2012) muss sich der Pilot vor Gericht verantworten. Ihm wird von der Staatsanwaltschaft fahrlässige Tötung vorgeworfen, weil er auf einem Rundflug vergessen haben soll, das Fahrwerk vor der Wasserlandung einzufahren. Daraufhin überschlug sich das Flugzeug bei der Landung auf dem Wasser und das Wrack trieb kopfüber im Hafenbecken. Die Eheleute starben im Krankenhaus, der Pilot erlitt einen Schock.

Brief des Piloten

Zu Beginn des Prozesses las die Verteidigung einen Brief vor, welchen der angeklagte Pilot vor etwas mehr als einem Jahr den Angehörigen der Todesopfer schickte. Darin heißt es, der 22. August 2009 sei der traurigste Moment im Leben des angeklagten 44-Jährigen gewesen.