Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Lagerhallenbrand

Illegale Lagerung der Stoffe?

Kautschuk Lagerhallenbrand

Nach dem Lagerhallenbrand kommt die Frage auf, ob Kautschuk und Heizöl illegal gelagert wurden.

Es besteht der Verdacht, dass die Stoffe in der Harburger Lagerhalle illegal eingelagert wurden.

Hamburg – Am 02.01.2012 gingen bei einem Lagerhallenbrand in Harbug Kautschuk und Heizöl in Flammen auf. Jetzt besteht der Verdacht, dass die Stoffe dort womöglich illegal gelagert worden sind. „Den Begriff illegal halte ich hier für noch nicht angemessen“, so Baudezernent Jörg-Heinrich Penner. Wie haben Ihn zu der, möglicherweise illegalen, Einlagerung befragt.

Welchen Begriff, wenn nicht illegal, halten Sie für angemessen?

„Das wissen wir noch nicht genau. Wir haben natürlich recherchiert was dort genehmigt worden ist. Eine Genehmigung  von 1967 haben wir gefunden und eine Lagerhalle wurde genehmigt. In der dazugehörigen Betriebsbeschreibung steht, dass im Nordteil Getränke und im Südteil Kurz- und Konsumwaren gelagert werden dürfen. Dies passt jedoch nicht zu dem, was dort verbrannt ist.“

In der Lagerhalle ist Öl und Kautschuk verbrannt. Deutet das nicht auf illegale Lagerung hin?

„Nicht unbedingt. Der Baukörper eignet sich zur Lagerung aller möglichen Dinge und es sind dort keine Gefahrengüter gelagert worden. Deshalb prüfen wir, inwieweit die alte Genehmigung auch das abdeckt, was zuletzt gelagert wurde. Diese Überprüfung ist jedoch noch nicht abgeschlossen.“

Baudezernent Jörg-Heinrich Penner geht davon aus, dass die Überprüfung noch mehrere Wochen andauern kann. Erst dann können Schadensersatzfragen und weitere rechtliche Konsequenzen geklärt werden.