Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Orkan Andrea

Glimpflicher Verlauf in Hamburg

Flut in Blankenese

Auch in Blankenese hieß es in der Nacht auf Freitag "Land unter".

Orkan "Andrea" hat Hamburg weitgehend verschont. Die angekündigt Sturmflut ist recht glimpflich verlaufen.

Hamburg - Orkan "Andrea" hat uns weitgehend verschont. Hamburg sowie auch Nord- und Ostseeküste sind von großen Wassermassen verschont geblieben. Auf dem Fischmarkt bekommt man zwar nasse Füße, aber die Feuerwehr musste keine Autos aus den Fluten ziehen. Seit dem frühen Morgen läuft das Wasser auch schon wieder ab.

Etwas angespannter war in der Nacht die Situation in den Vier- und Marschlanden. Dort hatte das Wasser fast die Deichkrone von Dove und Gose Elbe erreicht. Auch in Blankenese heiß diesmal Land unter. Der Strandweg wurde für den Verkehr gesperrt.

Insgesamt ist die Hamburger Feuerwehr zu knapp 130 Sturm-Einsätzen rausgefahren, meist wegen herabgefallener Dachziegel, umgekippter Bäume und vollgelaufener Straßen.

Inzwischen hat der Deutsche Wetter die Unwetterwarnung wieder aufgehoben.

Kleinere Sturmeinsätze in Deutschland

Im Rest der Bundesrepublik kam es in der Nacht nur noch vereinzelt zu kleineren Sturmeinsätzen. In Sachsen wurden einige Autos durch herabstürzende Äste beschädigt. Umgefallene Bäume mussten von den Feuerwehren beseitigt werden. In Sachsen-Anhalt meldete die Polizei Halle eine vom Winde verwehte Fassade. In Bayern gab es leichten Schneefall - Unfälle wurden zunächst nicht gemeldet.