Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schluss mit Parksündern

Bessere Parkraum Überwachung

RHH - Expired Image

Falschparker und Parksünder sollen in Zukunft strenger kontrolliert werden.

Der Hamburger Senat will den Parksündern an den Kragen. Pro Jahr macht Hamburg ein Verlust von rund 35 Millionen.

Hamburg - Rund 35 Millionen Euro gehen Hamburg pro Jahr durch die Lappen, weil die Stadt Bezahlparkplätze nicht konsequent kontrolliert. In Zeiten leerer Kassen eher unverständlich, findet auch der Rechnungshof. Jetzt will der Hamburger Senat Parksündern an den Kragen. Wir haben die SPD-Verkehrsexpertin Martina Koeppen über weitere Informationen befragt:

Was genau planen Sie, um Parksündern an den Kragen zu gehen?

„ Wichtig ist zu sagen, dass die Parkgebühren nicht erhöht werden sollen, sondern sie bleiben auf dem Stand, wo sie jetzt sind. Es geht darum den Parkraum besser zu überbewachen, so dass jeder sich bewusst sein muss, dass wenn er mit dem Wagen in die Innenstadt fährt, er dann auch Parkgebühren zu entrichten hat. Es geht um Gerechtigkeit, dass derjenige, der Parkgebühren bezahlt im Endeffekt nicht der Dumme ist.“

Auf wie viel Mehreinnahmen spekulieren Sie durch die geplante Änderung?

„Der Rechnungshof hatte im seinem Bericht bereits gesagt, dass man rund Mehreinnahmen von 35 Millionen Euro erzielen könnte, wenn die Parkgebühren ordnungsgemäß entrichten werden würden. In so fern wären die Einnahmeseite auf jeden Fall positiv für Hamburg .“