Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Baustellen in Hamburg

Immer mit der Ruhe?

Hamburg, 24.07.2012
Baustelle, Sierichstraße

Die Baustelle auf der Sierichstraßenbrücke.

Hamburg ist gefühlt momentan eine einzige Baustelle. Doch auf welchen wird gearbeitet und auf welchen nicht?

Viele Autofahrer kennen die Situation: Stau wegen Bauarbeiten. Straßen müssen in Stand gehalten werden, das verstehen auch Autofahrer. Aber Frust kommt auf, wenn auf den Baustellen wenig bis gar nicht gearbeitet wird. Und so kommt es einem ja eigentlich immer vor, wenn man an einer Baustelle vorbei fährt.

Selektive Wahrnehmung nicht ausgeschlossen. Unsere Reporterin Natalie Strauß hat in den vergangenen drei Tagen Baustellen bei uns in der Stadt abgeklappert und sub- und objektiv wahrgenommen, dass Schaufel und Bagger stillstehen.

Arbeiten auch am Wochenende?

Natalie, wo denn zum Beispiel? „In der Sierichstraße. Die Baustelle sorgt ja momentan ständig für Stau. Ich habe eigentlich damit gerechnet, dass deshalb nicht nur in der Woche, sondern auch am Sonntag gearbeitet wird. Was aber nicht der Fall gewesen ist. Michael Lange vom Landesbetrieb Straßenbrücken und Gewässer erklärt das folgendermaßen: 'Am Wochenende arbeiten geht am Samstag, weil das ein ganz normaler Arbeitstag ist. Für sonntags müssten wir extra eine Arbeitsgenehmigung beantragen. Aber das ist den Anliegern dann aber auch nicht unbedingt zuzumuten.'

Er sagt, dass sie gerne zügig arbeiten möchten, damit der Verkehr wieder fließt, aber ‚da spielen ja noch viele andere Firmen eine Rolle. So würde es im Enddefekt nichts ausmachen, wenn wir jetzt jemand unter Druck setzen, weil die anderen Firmen gar nicht so schnell reagieren würden‘.“

Wir haben versucht von diesen Baufirmen eine Stellungnahme zu bekommen. Nur eine Firma hat sich zurückgemeldet, sich aber geweigert, uns ein Interview zu geben.

(nst / ste)