Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Entwarnung

Bombe in Wilhelmsburg entschärft

Bombe Wilhelmsburg

Die Bombenentschärfung in Wilhelmsburg verlief ohne Probleme.

Die 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg in der Rotenhäuser Straße ist entschärft worden.

Die 500 Kilo schwere Bombe aus dem zweiten Weltkrieg in Wilhelmsburg ist entschärft.  Die Anwohner können wieder in ihre Wohnungen zurück. 2.000 Wilhelmsburger sind in dem Sperrbereich gemeldet. Etwa 71 Menschen seien mit Krankentransporten in eine Notunterkunft in einer Schule gebracht worden, berichtete ein Feuerwehrsprecher.

Die Fundstelle an der Rothenhäuser Straße ist während der Entschärfung weiträumig gesperrt gewesen, wie auch der Luftraum über der Bombe. Die Entschärfung der Bombe am Nachmittag verlief ohne Komplikationen, berichtete der Sprecher.

Bis kurz vor 16 Uhr hatte die Feuerwehr noch auf grünes Licht vom Tower in Fuhlsbüttel gewartet. Die Straßen Bonifatiusstraße bis Neuhöfer Straße und Veringkanal bis Rotenhäuser Damm wurden evakuiert.

Warnbereich sorgte für Verkehrsbehinderungen

Um den Evakuierungsraum wurde zusätzlich ein Warnbereich eingerichtet. Darüber hinaus ist es seit 14 Uhr zu Verkehrsbehinderungen im nördlichen Wilhelmsburg gekommen.

(lhö)