Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Erleichterung bei Mitarbeitern

Einigung im Tarifstreit

Hamburg, 04.07.2012

Nach dem erbitterten Tarifstreit bei den Helios-Kliniken gibt es jetzt eine Einigung. Mitarbeiter werden wieder eingestellt und es gibt mehr Gehalt.

Erleichterung bei den Mitarbeitern der Endoklinik in Altona, im Krankenhaus Mariahilf in Harburg und in der Helios-Klinik in Geesthacht. Nach dem erbitterten Tarifstreit bei den Helios-Kliniken gibt es jetzt eine Einigung. Die Kernpunkte: Es gibt mehr Geld für die Beschäftigten und die Kündigungen für die rund 1.000 Streikenden einer Service-Gesellschaft werden zurück genommen.

Neue Jobs für Mitarbeiter

Diese Kündigungen haben den Gewerkschaftern die Zornesröte ins Gesicht getrieben. Weil 1.000 Mitarbeiter der Zentralen Service-Gesellschaft unbefristet in den Streik getreten sind, hat Helios die Verträge mit ihrer Tochter-Gesellschaft gekündigt. Daraufhin hat die ZSG ihre streikenden Mitarbeiter kurzerhand vor die Tür gesetzt. Diese Mitarbeiter bekommen jetzt neue Jobs bei neuen Service-Gesellschaften unter dem Helios-Dach. Allerdings nur anderthalb Jahre und das zu den bisherigen Bedingungen, danach wird abgespeckt.

Zusätzlich gibt es Einigungen auch beim Gehalt der Mitarbeiter: Sie erhalten rückwirkend zum Mai 3,5 Prozent mehr Gehalt und im kommenden Jahr zweimal ein Plus von je 1,4 Prozent. Jetzt müssen die Tarifkommission und danach die Beschäftigten in einer Urabstimmung noch zustimmen.

(dro / ste)