Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schießerei in der Holstenstraße

Beteiligter in Untersuchungshaft

Hamburg, 07.07.2012
Schießerei in der Holstenstraße Taxi

Ali Ö. hatte sich nach den Schüssen zunächst in ein Taxi gerettet, verstarb jedoch.

Fast zwei Wochen nach der Schießerei in der Holstenstraße, bei der Ali Ö. getötet wurde, ist jetzt der 25-jährige Ali Y. wegen Beihilfe in Untersuchungshaft.

Knapp zwei Wochen nach den tödlichen Schüssen auf den 22-Jährigen Ali Ö. auf dem Hamburger Kiez sitzt ein Beteiligter nun doch in Untersuchungshaft. Gegen den 25-Jährigen Wirt Ali Y. gibt es einen Haftbefehl wegen Beihilfe zum Totschlag. Ali Y. ist dringend verdächtig, dem Schützen die Schusswaffe übergeben zu haben.

Zunächst kein dringener Tatverdacht

Der 25 Jahre alte Wirt hat sich wenige Tage nach der Bluttat gestellt. Ein Haftrichter hat zunächst jedoch keinen dringenden Tatverdacht gesehen. Erst eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft beim Landgericht hat dann doch den Haftbefehl ausgelöst. Der mutmaßliche Todesschütze, der nach einer öffentlichen Fahndung inzwischen identifiziert ist, ist aber weiter auf der Flucht.

Zusammenhang mit früherer Tat

Die tödliche Auseinandersetzung auf dem Kiez hängt nach Erkenntnissen der Ermittler mit einer Schießerei im Mai vergangenen Jahres zusammen. Damals war der 25-jährige Ali Y. vor einer Bar in der Nähe des jetzigen Tatorts in der Holstenstraße angeschossen worden. Im Anschluss hatte die Polizei den nun getöteten 22-Jährigen festgenommen. Ein Gericht verurteilte ihn danach wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Jugendstrafe von einem Jahr auf Bewährung.

(dr/pov/dpa)