Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tödlicher Badeunfall in Farmsen

20-Jähriger erlitt Herzinfarkt

Hamburg-Farmsen, 30.07.2012
Badeunfall - Farmsen

Erst nach einer Stunde konnte die Leiche des 20-Jährigen geborgen werden.

Erste Untersuchungen ergaben: Der im Farmsener Strandbad ertrunkene Osei S. erlitt offenbar einen Herzinfarkt.

Die Hintergründe des Badeunfalls im Naturbad in Farmsen vergangenen Freitag sind offenbar geklärt. Der ertrunkene 20-jährige Osei S. hat aufgrund einer Herzerkrankung einen Herzstillstand erlitten, so das vorläufige Obduktionsergebnis. 
 
Wenn sich das in den noch ausstehenden Untersuchungen bestätigt, stellt die Polizei ihr Verfahren wegen des Verdachts einer fahrlässigen Tötung ein. Die Mordkommission ermittelt bisher gegen drei Bademeister und den Geschäftsführer des Strandbades. Badegäste behaupten, dass diese zu spät reagiert hätten, als Osei S. um Hilfe rief.  

Fast eine Stunde unter Wasser

Am Freitagnachmittag war Osei ohne Fremdeinwirkung plötzlich im ca. neun Meter tiefen Schwimmerbereich versunken. Seine Freunde und weitere Badegäste hatten noch versucht, ihm zur Hilfe zu kommen, konnten in dem trüben Wasser jedoch nichts entdecken. Daraufhin wurden Rettungskräfte verständigt. Taucher der Feuerwehr konnten den 20-Jährigen jedoch erst nach fast einer Stunde finden. Der Notarzt konnte dem jungen Mann nicht mehr helfen. Freunde und Zeugen des Unglücks mussten durch die Notfallseelsorge betreut werden.

Mehr zum Thema: Wie Sie Ertrinken erkennen und helfen können.