Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schneller als gedacht

Blindgänger nach 20 Minuten entschärft

Hamburg, 09.06.2012
Bombenfund Altenwerder 06.06.2012

Nur kurze Zeit mussten die A7 und die Köhlbrandbrücke gesperrt werden.

Am vergangenen Freitag musste die A7 und die Köhlbrandbrücke im Zuge einer Bombenentschärfung gesperrt werden, nach 20 Minuten war die Bombe entschärft.

Die Entschärfung der 250-Kilo-Bombe am Altenwerder Hauptdeich hat weniger Chaos angerichtet, als erwartet. Weil der Blindgänger in der Nähe der A7 gelegen hat, hat die Polizei die Autobahn zwischen Heimfeld und Othmarschen, und auch die Köhlbrandbrücke gesperrt. Einen bis drei Kilometer Stau hat es dadurch am Abend gegeben.  Die Verkehrsleitzentrale hatte jedoch mit wesentlich mehr Stau und stockendem Verkehr gerechnet.

Dank der Fußball-EM kaum Stau

Nach rund 20 Minuten ist die Entschärfung dann vorbei gewesen. So konnte die Sperrung eine halbe Stunde früher als erwartet aufgehoben werden. Die Entschärfung hatte sich einfacher als gedacht dargestellt. Während andere die EM-Eröffnung schauten, drehte der Sprengmeister den Zünder von Hand heraus. Ein Sprecher erklärte die kurzen Staus mit den frühen Rundfunkdurchsagen, Warnungen und auch mit dem Eröffnungsspiel der Fußball-EM.

(dpa/pov)