Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bundesweite Studie

Chancengerechtigkeit an deutschen Schulen

RHH - Expired Image

Besonders sozial benachteligte und leistungsschwache Schüler werden laut der Studie in Hamburg nicht stark genug gefördert.

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung soll erstmalig zeigen, wie gerecht und leistungsstark die deutschen Schulsysteme sind.

Hamburg, 12.03.2012

Das Hamburger Schulsystem hat Licht- und Schattenseiten. Viele Abiturienten und ein hoher Anteil von Ganztagsschülern zeichnen die Hamburger Schulen nach einer bundesweiten Vergleichsstudie aus, ebenso wie die hohe Durchlässigkeit des Systems. Hier erreicht Hamburg Spitzenwerte und gehört zu den vier besten Bundesländern, ergab die am Sonntag veröffentlichte Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung und des Instituts für Schulentwicklungsforschung an der TU Dortmund.

Defizite bei der Förderung benachteiligter Schüler

Auf der anderen Seite stellten die Forscher Defizite bei der Förderung leistungsschwächerer oder sozial benachteiligter Schüler fest. Im Bereich Kompetenzförderung findet sich Hamburg am unteren Ende der Bundesländer wieder. Die Leistungskluft zwischen benachteiligten Schülern und ihren Klassenkameraden ist besonders groß.

Schulsysteme alle Bundesländer untersucht

Die Forscher des Instituts haben die Schulsysteme aller Bundesländer auf Chancengerechtigkeit und Leistungsfähigkeit untersucht. Zum Vergleich der Bundesländer wurden 15 Indikatoren gebildet, von der Zahl der Förderschüler bis hin zum Anteil der Abiturienten. Die Studie verzichtet darauf, die Bundesländer insgesamt in eine Reihenfolge zu bringen, sondern will die Schwächen und Stärken einzelner Länder aufdecken. Alle Informationen zum Chancenspiegel und die Chancenprofile der einzelnen Bundesländer können Sie hier nachlesen und herunterladen.

Hamburg deutlich über dem Landesdurchschnitt

So ist zum Beispiel die Chance eines Hamburger Kindes aus den oberen sozialen Schichten auf den Besuch des Gymnasiums mehr als doppelt so hoch wie bei einem Kind aus den ärmeren Regionen der Gesellschaft. Das klingt bedenklich, ist aber weit besser als der Bundesdurchschnitt. (dpa)